Aspera Röstmalzbiere werden nach dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut. Zur Verwendung gelangen dabei nur ausgesuchte Gerstenmalze, Hopfen, untergärige Hefen und Brauwasser. Dem deutschen Kennzeichnungsrecht entsprechend dürfen Aspera Röstmalzbiere allen unter- und   obergärigen Bieren ohne Deklaration zugesetzt werden.
Um der Vielzahl von Bieren und Einsatzbereichen gerecht zu werden, stehen heute sieben unterschiedliche Qualitäten Aspera Röstmalzbiere zur Verfügung, die zur Geschmacks- und Farbgebung eingesetzt werden:

Produkt- bezeichnung Empfohlener Einsatzbereich Dosage Charakteristik
Aspera N Sudhaus ca. 15 g/hl und EBC Einfach filtrierte Qualität mit typischem Röstaroma
Aspera A/B Sudhaus bis Filterkeller ca. 13 g/hl und EBC Milder Charakter und Schaumneutralität
Aspera A/C Sudhaus ca. 15 g/hl und EBC Vollmundig, Caramelmalznote
Aspera A/E Sudhaus bis Filterkeller ca. 13 g/hl und EBC Glanzfein mit typischem Röstmalzaroma
Aspera A/M Sudhaus bis Filterkeller ca. 13 g/hl und EBC Malzaromatisch
Aspera A/M11 Sudhaus bis Filterkeller ca. 11 g/hl und EBC Besonders mild bei hoher Farbintensität
Aspera A/R Sudhaus ca. 70 g/hl und EBC Vollmundig mit rotem Farbton

Herstellungsprozeß
Die Schüttung besteht aus einer speziell auf das herzustellende Röstmalzbier abgestimmten Mischung aus hellen und gerösteten Spezialmalzen. Im Anschluß an ein aufwendiges Maischverfahren, bei dem die Temperaturführung der Schüttung angepaßt ist, wird mittels Läuterbottich oder Maischefilter abgeläutert. Nach der Würzekochung und Hopfengabe wird mit ca. 20% Stammwürze über einen Whirlpool ausgeschlagen und auf Anstelltemperatur gekühlt.

Im Anschluß an die Vergärung mit untergäriger Hefe und die Lagerung wird das Bier mit Kieselgur und gegebenenfalls einer entbitternden Aktivkohle filtriert.
 
Nachfolgend wird das Röstmalzbier kontinuierlich und schonend in Vakuumfallstromverdampfern bei Temperaturen zwischen 50 und 60° C eingeengt. Die Homogenisierung und endgültige Fertigstellung der Produktionschargen erfolgt in speziellen Kochgefäßen. In Abhängigkeit der Röstmalzbiersorten schließt sich eine Schichtenfiltration des Bieres an. Da die Produkte immer auf den vorgegebenen Farbwert eingestellt werden, können aufgrund der Farbschwankungen des Röstmalzes Extraktschwankungen auftreten.

Die Heißabfüllung erfolgt produktschonend mittels automatischer Abfülltechnik in kundenindividuelle Gebinde.

Analytik der Aspera Röstmalzbiere
Produkt- bezeichnung Farbwert in EBC Extraktgehalt in % TS pH-Wert Trübung in EBC
Aspera N 9.500 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5  
Aspera A/B 9.500 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5 < 1,0
Aspera A/C 9.500 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5  
Aspera A/E 9.500 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5 < 1,0
Aspera A/M 9.500 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5 < 1,0
Aspera A/M11 11.500 EBC ca. 50% 3,5 - 4,5 < 1,0
Aspera A/R 1.800 EBC ca. 45% 3,5 - 4,5  

Gründe für den Einsatz von Aspera Röstmalzbieren
Neben den geschmacklichen Vorteilen, die für den Einsatz von Röstmalzbieren sprechen, gibt es in der betrieblichen Praxis eine Reihe weiterer Einsatzgründe:
Durch das einfache Handling und die chargengerechte Abfüllung wird der Brauer in die Lage versetzt, Spezialbiere oder auch neue Sorten, schnell und unkompliziert herstellen zu können, ohne dabei Silozellen oder Lagerflächen mit Spezialmalzen zu belegen. Ebenso entfällt beim Röstmalzbiereinsatz die aufwendige Reinigung der mit dunklen Malzen befahrenen Förderwege. Eine Verschleppung von Spezialmalzen in helle Sude ist somit ausgeschlossen.
Einen weiteren Vorteil bieten die Röstmalzbiere durch ihre Farbkonstanz, die gleichmäßige Produktionsprozesse ermöglicht und zu jeder Zeit eine umfassende und präzise Justierung der Bierfarbe ermöglicht.
Viele Brauereien schätzen den Einsatz von Röstmalzbieren, um die großen Produktionskapazitäten im Bereich des Sudhauses sowie des Gär- und Lagerkellers kostengünstig zu nutzen ohne auf die häufig lukrativen und ertragsstarken Biersorten des Randsortimentes zu verzichten. Dabei werden die nach Standardrezepturen gebrauten Sude unverändert bis zum Filterkeller gefahren. Erst an dieser Stelle des
  Brauprozesses wird über die herzustellende Sorte entschieden.
In etlichen Brauereien werden Röstmalzbiere auch eingesetzt, um besonders bei hellen Bieren den Farbwert um 1 bis 2 EBC zu erhöhen. So kann u.a. sauerstoffarme Arbeitsweise oder der Einsatz von Rohfrucht in diesen Braustätten zu atypisch hellen Bieren führen, die von den Verbrauchern nicht akzeptiert werden.

Lieferformen und Handhabung
Aspera Röstmalzbiere werden sud- bzw. chargengerecht in Kunststoffkanister zwischen 5 und 35 kg, beigestellte Kegs, in Ein- oder Mehrwegfässer mit 250 kg und in Edelstahlcontainer zwischen 500 und 1.400 kg abgefüllt.
Die sud- bzw. chargengerecht abgefüllten Gebinde minimieren gleichzeitig das mikrobiologische Risiko, das bei der Lagerung von angebrochenen Verpackungen entsteht. Sofern die Gebinde ungeöffnet bleiben, kann - bei entsprechenden Lagerbedingungen - eine Mindesthaltbarkeit von bis zu 12 Monaten garantiert werden. Die optimale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 30 °C. Für den Fall, daß teilentleerte Container nicht umgehend verbraucht werden, sollten sie mit einem Sterilluftfilter versehen oder mit einem CO2-Polster beaufschlagt werden.

zurück